Tag der Inklusion: Kunststühle und Rollstuhlspuren in Würzburg

Der 5. Mai ist der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. In Würzburg gibt es mehrere Aktionen dazu: Am Marktplatz stehen heute Kunststühle, während die Würzburger Kickers Rollstuhlspuren durch die Stadt ziehen.

Von Eva Behringer

Bereits zum 30. Mal ist der 5. Mai der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. In Würzburg will das Eisinger St. Josefs Stifts mit Kunststühlen in der Innenstadt auf das Thema aufmerksam machen. Die Würzburger Kickers sprühen Fuß- und Rollstuhlspuren durch die ganze Stadt statt und wollen so für mehr Inklusion werben.

Kunststühle in der Würzburger Innenstadt

In der Zeit von 10 bis 14 Uhr wird das St. Josefs Stift 30 Stühle auf dem Marktplatz aufstellen – darunter drei bunte, auffällige und große Kunststühle von Künstlerinnen und Künstlern aus der Einrichtung. Das Verhältnis soll den Anteil von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft symbolisieren: Nach Angaben des statistischen Bundesamts sind es 9,5 Prozent.

Neben den Kunststühlen werden die drei Künstlerinnen und Künstler aus dem St. Josefs-Stift sitzen, damit Passanten mit ihnen ins Gespräch kommen können. Denn Inklusion heiße auch: „gemeinsam reden und Barrieren im Kopf abbauen“, heißt es in der Mitteilung des St. Josefs Stifts. An einem Stand wollen die Verantwortlichen darüber aufklären, welche gesellschaftlichen Barrieren für mehr Inklusion abgebaut werden müssen. Während der Aktion wollen sie räumliche Barrieren auf dem Marktplatz markieren.

Fuß- und Rollstuhlspuren durch die gesamte Stadt

Zusammen mit der Lebenshilfe Würzburg und den Mainfränkischen Werkstätten wollen auch die Würzburger Kickers das Thema Inklusion auf die Straße und ins Internet und damit in den öffentlichen Diskurs bringen. Mit Kreidefarbe gesprühte Rollstuhl- und Fußspuren werden durch ganz Würzburg zu einigen Einrichtungen der drei Kooperationspartner führen, wo Plakate über Inklusionsthemen aufklären.

Die Spuren sollen Menschen mit Behinderungen im Stadtgeschehen sichtbarer machen. Der Rollstuhlreifen und der Fußabdruck stehen dabei der Mitteilung der Kickers zufolge „symbolisch für den gemeinsamen Weg. Seite an Seite setzen sich die drei Institutionen für stärkere Teilhabemöglichkeiten ein.“

Mehr Inklusion für ein selbstbestimmtes Leben

Simon Haupt, Prokurist und kaufmännischer Leiter der Mainfränkischen Werkstätten, erklärt, dass der „Unternehmensverbund Mainfränkische“ für das Angebot von Arbeits-, Bildungs- und Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung die Hilfe aller Würzburger benötige, „um Barrieren abzubauen und die Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Wir freuen uns mit dieser Aktion Spuren zu setzen, denn Inklusion beginnt dort, wo Vielfalt sichtbar wird.“

Martina Sponholz, die Geschäftsführerin der Lebenshilfe e.V. ergänzt, dass die Aktion helfen solle, „Strukturen zu verbessern und inklusive Werte zu fördern, damit alle Menschen die Möglichkeit haben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.“

Freikarten für Fußballspiel oder Tierpark zu gewinnen

Begleitet wird die Aktion des Fußballvereins von einem Gewinnspiel auf Instagram. Wer ein Foto von sich mit den Spuren auf Instagram teilt, kann Karten für das Spiel der Würzburger Kickers gegen den Halleschen FC am 8. Mai 2022 oder Eintrittskarten für den Tierpark Sommerhausen gewinnen.

Bereits seit 2019 machen die Würzburger Kickers immer wieder Aktionen mit den beiden Institutionen. „Seit vielen Jahren arbeiten wir sehr intensiv und vertrauensvoll im Bereich Inklusion zusammen. Daher möchten wir als Kickers unseren Teil dazu beitragen, das Thema Inklusion und Teilhabe weiter in die Köpfe der Menschen zu bringen“, so Matthis Frankenstein, Marketingleiter der Kickers.

Die Organisatoren einer der Aktionen am europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Würzburg: Martina Sponholz (Geschäftsführerin Lebenshilfe Würzburg e.V.), Simon Haupt (Prokurist und kaufmännischer Leiter der Mainfränkischen Werkstätten), Hildegard Metzger (Stellv. Landesvorsitzende Lebenshilfe Landesverband Bayern), Matthis Frankenstein (Leiter Marketing FC Würzburger Kickers
Die Organisatoren einer der Aktionen am europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Würzburg
Bildrechte: Yasmin Koch/Kickers

Erschienen bei BR24 am 05.05.2022